Fussball Weltmeisterschaft ist energetischer Massenvampirismus

FIFA Opening World Cup Russia 2018: dominant die Farbe rot mit feuerspeienden Drachen und Pyramiden, die das allsehende Auge oder das Auge des Illuminaten-Gottes symbolisieren. Ähnlichkeiten zur Titelsequenz von „Game of Thrones“ sind unübersehbar.

Das Goldene Kalb, Sieger und Besiegte

Seit einigen Tagen grassiert das WM-Fieber und während ich diese Zeilen schreibe, hat der amtierende Weltmeister Deutschland sensationell gegen Mexico mit 0 : 1 verloren. Wir erleben die Fussball-WM 2018 in Russland.

Täglich sitzen Millionen Menschen vor den TV-Geräten und Tausende fiebern in den Stadien mit. Dabei ist Fußball, so wie er uns präsentiert wird, vor allem eines nicht – ein Spiel! Denn es gibt immer Verlierer und Besiegte, bis am Ende eine einzige Mannschaft den Tanz um das „Goldene Kalb“, den WM-Pokal, gewinnt.

Bereits die Mayas hatten vor rund 1500 Jahren ein „Steißballspiel“, nachdem die Verlierer (manche Wissenschaftler sagen, der Gewinner) den Göttern geopfert wurden. Im Jahre 1863 wurde in England das heutige Regelwerk für den Fussball ersonnen und auf Freimaurerritualen aufgebaut.

Der Ball, der beim Spiel zur Anwendung kommt besteht aus „12 schwarzen Pentagonen und 20 weißen Hexagonen. In diesem Ikosaeder sind also sowohl das Pentagramm und Hexagramm sowie die Farbgebung des freimaurerischen Schachbrettbodens vereinigt. Eingeführt wurde der weltweit verbreitete Klassiker 1970 bei der Fußball-WM in Mexiko.“ (1)

Jede Mannschaft hat 11 Spieler – ergibt 22, das sind starke Freimauerzahlen + Schiedsrichter sind es 23. Auch dies ist eine wichtige Zahl. Der Schiedsrichter symbolisiert den Zeremonienmeister in einer Freimaurerloge. Auch das Logo der UEFA (und das vom FC Bayern) sind in den Farben der Freimaurer – rot/blau – gehalten. Die französiche Trikolore passt hier auch ganz gut ins Bild.

„Bei einem Ritual gibt es viele Positionen, die auch den Funktionen in einem Verein entsprechen. Also einen Meister vom Stuhl (den Vorsitzenden), einen Redner, Türsteher, Aufseher, Sekretär und einen, der das Ritual mit leitet. Vergleichen wir das Ganze also mit der Aufstellung beim Spiel, den Positionen wie Torwart, Libero, Abwehr, Mittelfeld oder Sturm. Somit stehen diese Positionen fest und führen das Spiel, also das Ritual. Wie der Ball beim Spiel abgegeben wird, so wird das gesprochenen Wort zwischen den einzelnen Beteiligten hin- und hergegeben, es entsteht also ein Wechselgespräch.“ (…)

„Natürlich entspricht das Stadion dem Raum wo das Ritual stattfindet, dem sogenannten Tempel. Damit dort nicht jeder reinkommt, hat es im Stadion Sicherheitspersonal und Polizei, die kontrollieren und verhindern, dass nur die berechtigten Personen rein dürfen. Auch in der Freimaurerei gibt es einen Türsteher, der kontrolliert, dass nur Freimaurer den Raum betreten und dort ungeschützt vor Unbefugten das Ritual abgehalten werden kann.“ (2)
Die okkulte Bedeutung

Es geht um ein globales Ritual, bei dem niedrige menschliche Emotionen freigesetzt und von jenen, die dieses Spiel erfunden haben, abgesaugt werden. Dabei wird das Ego des Menschen angeregt!

Rudolf Steiner (1861-1925) über Fussball: „Es ist um aus der Haut zu fahren, wenn man all die modernen Sportgeschichten wie zum Beispiel Fussball und so weiter sieht, wie sie den Menschen mechanisieren und ihm nichts von dem einfügen, was in ihm geistig ist. So sehr man sich das auch einbildet. Alles, was man da anstrebt, ist ja ein Hohn auf das Geistige, so gut es auch gemeint ist.“ (3)

Interessanter Weise habe ich festgestellt, dass der Fußball exakt auf jene Emotionen abzielt, die im Buch „Licht 1 – Heilung durch Gott“ vorkommen und die es zu erlösen gilt: Neid, Zorn, Hass, Eifersucht, Gier, Enttäuschung, Minderwertigkeit, Schuldgefühle, Verzweiflung oder Trauer.

Um die kollekitve Freisetzung dieser, den Menschen hinunterziehenden Energien, geht es beim „König Fussball“. Diese Energien werden von den Archonten* über Fußballstadien, die so gebaut sind, dass sie eine Sogwirkung erzeugen, abgesaugt – es ist deren Nektar!

Zusammengefasst werden bei den unteren zwei Chakren, sexuelle Energie und Lebensenergie angezapft. Und das, von den Stadien ausgehend, millionenfach, da auch die Menschen vor den Bildschirmen in diesen Sog gezogen werden.

Sehen sie hier ein interessantes Video das diesen „energetischen Massenvampirisums“ sehr gut beschreibt:

1 Milliarde beim Finale und 3,2 Milliarden insgesamt!

Lesen Sie hier die Pressemitteilung der FIFA. Es sind beeindruckenden Zahlen der FIFA Fussball-WM 2014 in Brasilien. Damit können sie die Dimension, um die es wirklich geht, gut abschätzen und sich selbst aus diesem Spiel nehmen. Denn es ist sicher, dass die Zuschauerzahlen für 2018 insgesamt kaum sinken werden.

„Mehr als eine Milliarde Fans verfolgte das Finale der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™. Über das ganze Turnier gesehen waren an privaten Fernsehgeräten weltweit insgesamt 3,2 Milliarden zugeschaltet, wie die definitiven Zahlen der FIFA und von Kantar Media zeigen.

Schätzungsweise 280 Millionen Fans verfolgten die Spiele online oder auf einem Mobilgerät, was zeigt, dass immer mehr Fans über neue Technologien Sportinhalte konsumieren.

Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™ brach auf wichtigen internationalen Märkten wie den USA und Deutschland mehrere TV-Rekorde.

Das Finale zwischen Argentinien und dem späteren Weltmeister Deutschland verzeichnete 695 Millionen Zuschauer in Privathaushalten. Damit waren 12 % mehr Fans während mindestens 20 Minuten zugeschaltet als beim Finale 2010. An privaten Fernsehgeräten oder bei Public-Viewing-Veranstaltungen sahen sich insgesamt gar 1,013 Milliarden Fans mindestens eine Minute des Finales an.

Die beeindruckenden Zahlen belegen das immense globale Interesse an der zweiten WM in Brasilien, obwohl viele Spiele für Asien, wo fast zwei Drittel der Weltbevölkerung leben, in der Nacht oder am frühen Morgen stattfanden.

Insgesamt wurden aus Brasilien 98 087 Stunden Spielberichte gesendet, das sind 36 % mehr als 2010. Um den kompletten Bericht zu lesen, klicken Sie hier.
* Einige wichtige TV-Zahlen der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™*

3,2 Milliarden Zuschauer sahen sich an Privatgeräten mindestens eine Minute der WM an (gleich wie 2010).
1,013 Milliarden Fans verfolgten an Privatgeräten oder bei Public-Viewing-Veranstaltungen mindestens eine Minute des Finales.
695 Millionen Fans in Privathaushalten waren beim Finale während mindestens 20 Minuten zugeschaltet, 12 % mehr als 2010.
Schätzungsweise 280 Millionen Fans verfolgten die Spiele online oder auf einem Mobilgerät.
Insgesamt wurden 98 087 Stunden gesendet (36 % mehr als 2010).“(3)
Die Lösung ist unser spirituelles Bewusstsein

Meine Empfehlung ist, sich das, was hier gespielt wird bewusst machen und auf seine eigenen Emotionen achten. Entscheidend bei allen „Spielen“ ist, unser spirituelles Bewusstsein.

Deshalb hat es auch keinen Sinn, Kindern das Kicken zu verbieten oder sich selbst die Freude am Spiel nehmen. Es geht allein darum eine reife und lichtvolle inneren Haltung zum Fußball einzunehmen. Das heißt: Niemals in Neid, Zorn, Eifersucht oder gar Hass verfallen, sondern sich am Spiel erfreuen und weder Sieger noch Besiegten beachten.

Fußball ist ein Spiel und kein Krieg! Niedrige Emotionen haben für ein Lichtwesen dabei keinen Platz.

Fühlen sie sich, auch wenn ihre Lieblingsmanschaft spielt, niemals als Sieger oder Verlierer. Genießen sie einfach die Schönheit dieses Spiels. Machen sie sich bewusst: Es ist ein Spiel. Auf diese Weise stehen sie für Energievampire nicht zur Verfügung und kein Tor kann bei ihnen emotionalen Dämme bersten lassen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Fussballfans eine wirklich schöne Weltmeisterschaft 2018.

Jahn J Kassl

Quelle / Link: www.lichtweltverlag.at

Related Post

Don`t copy text!