Der Vollmond am 19. Februar 2019

Der Vollmond am 19. Februar 2019

In dieser Zeitqualität nähern wir uns nun einer ‘Stromschnelle’, der Mars-Uranus Konjunktion am 13., die jedoch ab 10. abends zu wirken beginnt. Sie dürfte plötzliche Ereignisse im Ausland zeigen, und könnte durchaus als Schlag gegen die nochherrschenden Systeme gelten.

Es könnte jedoch auch ein Militäreinsatz sein, der plötzlich geschieht, und aufgrund der Widder-Qualität eher als voreilige Provokation aufgefasst wird. Daß dies auch eine Befreiungsaktion sein könnte, kommt vielleicht erst später heraus. Gleich darauf am 14. wechselt Mars → Stier, was für uns in der späteren Folge Auswirkungen auf die BRD-Leitzentrale und die Medien hat.

Wir geraten nun in eine Zeit, in der Vieles vorangetrieben wird – alle Langsamläufer sind direkt – und doch ändert sich scheinbar noch nichts Wesentliches, denn der globale Neustart wird wohl erst frühestens zu Beginn des nächsten Jahres starten. Vorher wird aufgeräumt.

Wie ich schon mehrfach ausführte – ausführlich im Artikel „Die Entwicklung bis 2020“, spielen die großen Zyklen dabei eine wichtige Rolle. Der wichtigste ist der Saturn-Pluto-Zyklus, der 40 Jahre dauert. Wir befinden uns nun im letzten Zwölftel dieses Zyklus, der die Wirtschaftsent- wicklung reguliert, aber auch das Verhältnis Verantwortung und Macht, welches bei uns schon lange in einer Dauerschleife von Fremdbestimmung gefangen ist. Die nächste Konjunktion findet im Steinbock statt, was bedeutet, daß der nächste Zyklus eine neue Form von Verantwortung setzen wird, und zwar hauptsächlich für Politiker. Zumindest dann, wenn die Verant- wortung siegt, und nicht die destruktive Macht. Davon hängt ganz viel ab, nicht weniger als unsere Zukunft.

In diesem letzten Zwölftel des Zyklus gilt es gründlich aufzuräumen, und alles zu entsorgen was uns nicht gut tut. Das gilt für alle möglichen Ebenen, aber eben hauptsächlich für Führungskräfte, und wir dürften diesen Monat einen kleinen Vorgeschmack bekommen, der sich in den nächsten Monaten steigern dürfte.

Der nächste wichtige Zyklus ist der von Jupiter-Neptun, der dieses Jahr bis September dreimal das letzte Quadrat des Zyklus bildet, auch das weist auf große Veränderungen in den Regierungen hin, und zwar bei jenen, die unter transatlantischer Fuchtel stehen. Hinzu kommt hier aber der religiöse Aspekt, und die Diskrepanz zwischen Wahrheit und Glauben. Im erwähnten Artikel „Die Entwicklung bis 2020“ schrieb ich (2017) auch, daß im Jahr 2019 versucht würde, eine einheitliche Weltreligion zu etablieren. Dazu wurde mir ein wichtiger Artikel geschickt (Dank an Aurora), der zeigt, daß hier bereits konkrete Schritte in diese Richtung unternommen wurden:
https://www.charismanews.com/opinion/75125-pope-francis-leading-imam-sign-covenant-pushing-us-toward-one-world-religion

Das ist zwar eine alternative Seite, aber sie geben als Quelle den britischen Guardian an. Der Papst traf sich also mit einem Ober-Imam, um gemeinsam die ersten Richtlinien dazu zu unterschreiben. Bei dem Hintergrund, der uns inzwischen bekannt ist, kann das nichts Gutes verheißen… nicht so, und nicht jetzt. Nicht ohne den Willen der Menschen, die wieder einmal nicht gefragt werden. Wir brauchen auch in dieser Hinsicht eine erhöhte Achtsamkeit.

Nachdem Präsident Trump den Demokraten immer wieder eine Hand gereicht hatte, dürfen wir jetzt gespannt sein, was nach dem ausgesetzten Shutdown am 15. passiert, wenn die Demo- kraten nicht einlenken. Ein nächster Shutdown dürfte drastische Konsequenzen haben, wenn es dazu kommt. Der Nachtwächter hat die Situation ausführlich beschrieben:
http://n8waechter.info/2019/02/sotu-in-der-nachbetrachtung-inhalte-kontroversen-presse-das-grosse-ganze/

Weiterlesen