Einkommen für alle Bedingungsloses Grundeinkommen – die Zeit ist reif

“Wirtschaftszyklen und Lebenszyklen verlaufen in der Welt von heute fast überall vollkommen asynchron. Es ist längst zum Normalfall geworden, dass Menschen zeitweise keinen Erwerbsarbeitsplatz haben; dass ihre Berufe verschwinden oder deren Anforderungen sich zumindest radikal verändern.”

Das schreibt dm-Gründer Professor Götz W. Werner in der überarbeiteten, aktualisierten und erweiterten Neuausgabe von “Einkommen für alle”, die ab sofort im Buchhandel erhältlich ist. Mit scharfsinnigen Beobachtungen und einleuchtenden Argumenten ergründet er die vielen Irrungen unserer Sozial- und Finanzsysteme. Die Lebenswirklichkeit anzuerkennen und aufgeschlossen für Neues zu sein, dazu ermutigt der erfolgreiche Unternehmer seit Jahrzehnten seine Kollegen, Kunden und nun aufs Neue seine Leser.

Vor etwas mehr als 10 Jahren, als “Einkommen für alle” zum ersten Mal erschien, löste Götz Werner damit eine breite gesellschaftliche Debatte über die Zukunft unseres Sozialstaates aus. Hunderte Vorträge, Diskussionen und Interviews später ist das bedingungslose Grundeinkommen immer noch ein Aufmerksamkeitsgarant. Die Idee ist virulent und wird in politischen Kreisen kontrovers debattiert, denn es ist offensichtlich:

“Die Welt, die ohne Grundeinkommen nicht mehr funktioniert, wir haben sie schon längst erschaffen.”

In dieser überarbeiteten, aktualisierten und erweiterten Neuausgabe begründet Werner, warum die Zeit für die Einführung des Grundeinkommens reif ist – und zudem den künftigen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt nicht anders begegnet werden kann. Dem Rationalisierungs-Tsunami »Industrie 4.0« wird vermutlich jede dritte Stelle zum Opfer fallen. Auch viele geistige Arbeiten werden Computer künftig schneller und präziser erledigen als wir. Aber das Tempo dieses Wandels lässt die Lebensrisiken und Sorgen vieler Menschen leider schneller wachsen als ihren persönlichen Wohlstand. Denn wer nicht weiß, ob er künftig noch gebraucht wird, der wird nicht motiviert, sondern gelähmt.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen schüfe vor allem Freiheit. Wer weiß, dass eine bescheidene, aber menschenwürdige Existenz jederzeit gesichert ist, der kann sich frei entscheiden, wie er seine Fähigkeiten und Neigungen in die Gesellschaft einbringen will. Denn unsere hochgradig arbeitsteilige Gesellschaft hängt komplett von der Bereitschaft aller ab, für andere etwas zu leisten.

»Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen wird die Gesellschaft: sozialer – freiheitlicher – wirtschaftlicher – familienfreundlicher – ökologischer – sinnorientierter – angstfreier – krisenfähiger – bewusster – zukunftsfähiger – spannender.« Enno Schmidt

www.kiwi-verlag.de